Spannzangenfutter Werkzeugaufnahmen im Zerspanungsprozess

Redakteur: Matthias Vogel

>> Um die Produktivität der Fräsbearbeitung zu steigern, darf man das Augenmerk nicht nur auf leistungsstarke Maschinen und die richtige Schneidwerkzeugauswahl richten. Auch die Werkzeugaufnahmen wie zum Beispiel die Spannzangenfutter Power Collet Chucks oder die Schrumpffutter Power Shrink Chucks von Haimer sind ein wesentlicher Faktor in der ganzheitlichen Prozesskette, die das Bearbeitungsergebnis und die Kosten direkt beeinflussen.

Firmen zum Thema

Sorgen für Begeisterung: die Power Mini Shrink Chucks. Sie sind an der Spitze dünnwandig und in schlanken drei Grad ausgeführt, besitzen aber im hinteren Basisbereich eine verstärkte Kontur.
Sorgen für Begeisterung: die Power Mini Shrink Chucks. Sie sind an der Spitze dünnwandig und in schlanken drei Grad ausgeführt, besitzen aber im hinteren Basisbereich eine verstärkte Kontur.
(Bild: Haimer)

mvo. Die Werkzeugspannung ist ein zentraler Faktor innerhalb der Präzisionszerspanung. Denn nur eine exakte Spannung mit hoher Steifigkeit und bester Rundlaufgenauigkeit führt letztendlich zu hochpräzisen Werkstücken mit perfekter Oberfläche. Das gilt besonders fürs Hochgeschwindigkeits- (HSC) und Hochleistungsfräsen (HPC).

Beste Grundvoraussetzungen bietet eine Werkzeugspannung mit Schrumpfaufnahmen, die von Haus aus eine hohe Rundlaufgenauigkeit aufweisen. Dennoch empfiehlt es sich, das Werkzeug gemeinsam mit der Aufnahme zu wuchten, bevor es zur Zerspanung eingesetzt wird. Denn Unwucht reduziert die Werkzeug- und Spindelstandzeit und verschlechtert die Bearbeitungsgenauigkeit sowie Oberflächengüte.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Schrumpffutter für jeden Einsatzfall

Haimer, Europas führendes Unternehmen für hochpräzise Werkzeugspanntechnik, bietet ein breites Standardportfolio an Schrumpffuttern. Es reicht von extraschlanken Futtern für die Bearbeitung tiefer Kavitäten im Formenbau bis hin zu dickwandigen Futtern mit extremer Steifigkeit und Spannkraft für die Schwerzerspanung. Universell einsetzbar – auch fürs Hochgeschwindigkeits- und Hochleistungsfräsen geeignet – sind beispielsweise die Haimer Power Shrink Chucks, die durch ihre Aussengeometrie besonders vibrationshemmend ausgelegt sind.

Kühlmantel für schnelldrehende Werkzeuge

Eine weitere, produktivitätssteigernde Haimer-Innovation ist das in Schrumpfaufnahmen integrierte Cool-Flash-System. Es sorgt dafür, dass Kühlschmierstoff (KSS) durch das Futter und dann von aussen zuverlässig an die Werkzeugschneide gelangt – auch bei hohen Drehzahlen.

Da viele Fräswerkzeuge aus Stabilitätsgründen über keine Bohrung zur inneren Kühlschmierstoffzufuhr verfügen, müssen die Werkzeuge von aussen gekühlt und die anfallenden Späne weggespült werden. Bislang geschieht das hauptsächlich mit Kühlschläuchen zur Schwallspülung. Bei der Hochgeschwindigkeitsbearbeitung beeinflussen jedoch häufig Luftverwirbelungen den auf diese Weise geführten Kühlschmierstoff, sodass er nicht optimal aufs Werkzeug gelangt.

Anders beim Haimer Cool-Flash-System: Hier sind in die Werkzeugaufnahme Kühlmittelbohrungen integriert. Am Ende des Futters sitzt eine zusätzliche Scheibe, die einen schmalen Ringspalt mit Schlitzen gegenüber dem Werkzeugschaft frei lässt. So legt sich der Kühlschmierstoff wie ein Mantel um das Werkzeug und gleitet – auch bei hohen Drehzahlen – am Fräserschaft entlang in der Spannut zur Schneide. Dieses System eignet sich ideal fürs Hochgeschwindigkeitsfräsen tiefer Kavitäten oder Taschen, wo die Späne zuverlässig herausgespült werden müssen. Das Kühlschmiermittel bleibt selbst bei Drehzahlen von 20 000 min-1 eng am Werkzeug.

(ID:39445510)