Haimer und Kennametal kooperieren bei «Duo-Lock-Schnittstelle» Doppelkonus-Schnittstelle für modulare Werkzeuge

Redakteur: Matthias Böhm

In den letzten Jahren sind die Kosten für Hartmetall kontinuierlich angestiegen. Um diesem Trend Rechnung zu tragen, haben Haimer und Kennametal «Duo-Lock» entwickelt, das sich durch eine besonders steife und präzise Schnittstelle auszeichnet und nahezu unzerbrechlich ist.

Firmen zum Thema

(Bild: Haimer)

Oliver Sax, Leiter des Produktmanagements und Mitglied der Geschäftsleitung bei Haimer erklärt: «Die derzeit bestehenden modularen Werkzeugsysteme haben ihre Schwäche in der Schnittstelle. Aus diesem Grund kann das Potential der Werkzeugköpfe nicht vollständig ausgeschöpft werden, da ansonsten die Gefahr von Werkzeugbruch in der Schnittstelle besteht.»

Colleen Cordova, Vice President Industrial Marketing bei Kennametal, ergänzt: «Haimer und Kennametal waren in der Lage, eine modulare Schnittstelle, basierend auf maximaler Stabilität zu entwickeln, die es dem Kunden ermöglicht, das volle Potential der Hartmetallwerkzeuge zu nutzen.»

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Patentierter Doppelkonus

Basierend auf einem optimierten Gewindedesign mit patentiertem Doppelkonus und zusätzlicher dritter Abstützfläche im hinteren Bereich der Schnittstelle, liefert die «Duo-Lock»-Technologie maximale Stabilität, Belastbarkeit und hohe Rundlaufgenauigkeit.

Zur IMTS in Chicago und zur AMB in Stuttgart haben die beiden Unternehmen das neue Portfolio an Fräsköpfen, Monoblock-Aufnahmen und Verlängerungen mit «Duo-Lock»-Schnittstelle in allen üblichen Spindelverbindungen bereits vorgestellt.

Zudem werden neue modulare Fräsköpfe mit längeren Schneiden als derzeit im Markt verfügbar dem Produktportfolio hinzugefügt, um herausfordernde Fräsanwendungen in der Luft- und Raumfahrt sowie in der Energietechnik zu bewältigen.

Rundlaufgenauigkeit von fünf Mikrometern

Doug Ewald, Director Product Management System Tooling bei Kennametal, stellt heraus: «Das System garantiert eine Rundlaufgenauigkeit von 5 µm und eine Z-Genauigkeit von 10 µm, so dass kostspielige Voreinstellprozesse entfallen können.» Dies wird zu einem signifikant steigenden Zeitspanvolumen bei Fräsanwendungen und einer längeren Werkzeugstandzeit beitragen. Erstmals kann ein modulares Frässystem eine ähnlich hohe Leistung erzielen wie die neueste Generation von Vollhartmetallfräsern.

Erheblicher Produktivitätsvorteil

Das «Duo-Lock»-System eröffnet einen Leistungsbereich mit einer axialen Zustellung von bis zu 1,5 xD und damit ein erheblich erweitertes Anwendungsgebiet gegenüber bestehenden modularen Frässystemen. Als Ergebnis wird ein erheblicher Produktivitätsvorteil bezüglich des Zeitspanvolumens erreicht. Das «Duo-Lock»-System kann das Zeitspanvolumen in herkömmlichen Fräsanwendungen mehr als verdoppeln. Im Gegensatz zu anderen Systemen im Markt wollen beide Unternehmen (Näheres siehe Kasten) das «Duo-Lock»-System nicht nur auf Haimer und Kennametal limitieren. Diese Partner befinden sich derzeit in Verhandlungen mit weiteren führenden Herstellern, um den Kunden maximale Flexibilität mit der Duo-Lock-Schnittstelle zu bieten.

Die Hintergründe

In einer Vereinbarung, die am 9. Mai 2014 unterzeichnet wurde, haben Kennametal Inc. und Haimer GmbH eine Technologiepartnerschaft und eine Entwicklungskooperation für modulare Frässysteme vereinbart. Dieser Vertrag beinhaltet eine signifikante Kreuzlizenzierungsvereinbarung und stellt die Weichen für eine langfristige Partnerschaft. «Diese Vereinbarung passt perfekt, da sie sowohl Haimer als auch Kennametal als innovative Technologieführer für die globale High-End-Fertigungstechnologie bestätigt», hebt Carlos Cardoso, Chairman, President und CEO von Kennametal Inc., hervor.

Erstmalig vorgestellt

Zum ersten Mal stellten die beiden Unternehmen Kennametal und Haimer die neue modulare Schnittstelle «Duo-Lock» für Hartmetall-Werkzeugköpfe zusammen auf der IMTS in Chicago und dann auf der AMB in Stuttgart vor.

Die Unternehmen vereinen ihr Wissen aus den Bereichen Werkzeugspanntechnik und Hartmetall, um modulare Lösungen für Hochleistungsfräsanwendungen anbieten zu können. Analog zum «Safe-Lock»-System wird künftig auch «Duo-Lock» qualitativ führenden Werkzeugherstellern über eine Lizenz zugänglich sein, um eine kompatible High-End-Plattform für modulare Fräser zu etablieren.

Leidenschaft für Präzision

John Jacko, Vice President und Chief Marketing Officer von Kennametal, erklärt: «Die Zusammenarbeit mit weltweit führenden Partnern wie Haimer zeigt unsere Überzeugung von ‹Different Thinking›.» Andreas Haimer, President der Haimer Group, fügt hinzu: «Dieser Schritt stellt eine komplette System-Partnerschaft zwischen Unternehmen mit identischen Philosophien, höchster Innovationskraft und Leidenschaft für Präzision dar.» <<

(ID:42965726)