Walter: Gewindeschneider Prototyp Paradur HT verlängert Standzeiten

Gewindeschneiden in hochfestem Werkzeugstahl

| Redakteur: Matthias Böhm

Foto am Bohrwerk: Walzsegmentringe, Gewinde geschnitten mit Gewindebohrer Paradur HT von Walter Prototyp, Stefan Alles, Maschinenbediener.
Bildergalerie: 5 Bilder
Foto am Bohrwerk: Walzsegmentringe, Gewinde geschnitten mit Gewindebohrer Paradur HT von Walter Prototyp, Stefan Alles, Maschinenbediener. (Bild: Dr. Klaus Fockenberg)

Die Bearbeitung des Werkstoffes 1.2714 stellt die Hersteller und Verarbeiter von Werkzeugen regelmässig vor Herausforderungen in Bezug auf die Standzeiten beim Gewindeschneiden. Ein saarländischer Betrieb setzt seit einiger Zeit den Walter Prototyp Paradur HT ein und konnte die Standzeiten inzwischen mehr als verdoppeln.

«Die Ansprüche unserer Kunden an die eingesetzten Werkstoffe nehmen seit Jahren kontinuierlich zu. Hochwertige und hochfeste Werkzeugstähle gewinnen bei der Herstellung von Maschinenteilen bei uns verstärkt an Bedeutung», erklärt Markus Weber, Betriebsleiter bei Schneider Werk St. Wendel GmbH & Co. KG. Besonders das Gewindeschneiden beim Werkstoff 1.2714 (hochlegierter vergüteter Werkzeugstahl) bereitete dem saarländischen Mittelständler zunehmend Probleme.

Bisherige Werkzeuge mit schlechten Standzeiten

«Die unterschiedlichsten von uns eingesetzten Werkzeuge waren nicht in der Lage, beim Gewindebohren die geforderten Standzeiten zu erfüllen», betont Markus Weber. «Die verwendeten Gewindeschneider waren schnell stumpf und brachen an den Schneiden zum Teil aus.»

Damals wurden bestenfalls 15 Gewinde geschnitten. «Die Späne zermahlen bei diesem Werkstoff die Schneiden und so lag unser Durchschnitt gerade mal bei zwei bis fünfzehn Gewinden pro Bohreinheit.» Alternativ zum Schneiden entschied man sich zu fräsen, aber auch hier wurden die Schneiden zermahlen und waren schnell unbrauchbar. «Auch das Fräsen erwies sich sehr schnell als absolut unwirtschaftlich», erklärt Firmenchef Christoph Schneider.

Ein Berater für anspruchsvolle Anwendungen

Um den Prozess des Gewindeschneidens zu verbessern, sprachen die Verantwortlichen von Schneider Werk ihren langjährigen Partner, die Walter AG in Tübingen, an, mit dem man bei der Bearbeitung des Werkstoffes 1.2714 bereits gute Erfahrungen im Bereich des Fräsens mit Wendeplatten gemacht hatte.

Dank des guten Verhältnisses zu Aussendienstmitarbeiter Michael Diesel, Technische Beratung und Verkauf Walter Deutschland GmbH, wurde nun auch das Thema Gewindebohren angesprochen. Der kompetente Walter-Berater mit seinem hohen technischen Hintergrund fungiert bereits seit einigen Jahren regelmässig als Berater bei anspruchsvollen und ungewöhnlichen Bearbeitungsaufgaben. Er erkannte die Problematik schnell und konnte eine effektive Lösung anbieten.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42903849 / Spanende Fertigung)