Universal-Bearbeitungszentrum Höchste Präzision und Zerspanleistung

Redakteur: Anne Richter

Grob hat auf seiner virtuellen Hausausstellung mit der G150 sein kleinstes Modell der Universalbaureihe vorgestellt. Die G150 profitiert vom modularen Baukasten der G-Baureihe vor allem in Bezug auf Produktivität und Prozesssicherheit.

Firmen zum Thema

Die neue G150 bietert höchste Präzision und Zerspanleistung aus dem bewährten Grob-G-Modul Baukasten.
Die neue G150 bietert höchste Präzision und Zerspanleistung aus dem bewährten Grob-G-Modul Baukasten.
(Bild: Grob Werke)

Für komplexe Bauteile mit höchsten Ansprüchen wurde bei der G150 besonders auf eine hohe Raumgenauigkeit Wert gelegt, um exzellente Oberflächen und höchste Form- und Lagetoleranzen zu erzielen. Erreicht wird die Verbesserung durch ein wegweisendes Kalibrier- sowie ein innovatives Kühlkonzept sämtlicher relevanter Baugruppen und eine hohe dynamische Stabilität der Achsauslegung. Dabei wurden hinsichtlich der einmaligen Kombination aus hervorragender Ergonomie und perfekter Automatisierbarkeit keine Abstriche gemacht. Für die Branchen Feinwerk- und Medizintechnik, Werkzeug- und Formenbau, Maschinenbau wie auch Aerospace ist die G150 optimal positioniert.

Genauigkeit und thermische Stabilität

Um komplexe, hochgenaue Bauteile auf Anhieb mit maximaler Prozesssicherheit bearbeiten zu können, stand die Präzision bei der Entwicklung G150 an erster Stelle. Die statische Genauigkeit wurde durch eine innovative Aufstellmethode weiter verbessert, die das bewährte Konzept in der mechanischen Grundgenauigkeit auf ein neues Niveau hebt. Die thermische Stabilität wird durch eine aktive Kühlung aller relevanten Bauteile erreicht, die über viele Jahre verfeinert wurde und einen neuen Benchmark definiert. Die dynamische Genauigkeit spielt z.B. bei 5-Achs-Simultanbewegungen eine wichtige Rolle. Sowohl die Geschwindigkeit als auch die Genauigkeit konnten verbessert werden, indem die Antriebssimulation konsequent von Anfang an in den Entwicklungsprozess integriert wurde.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Prozesssicherheit und vollautomatische Kalibrierung

Das Warmfahren der Maschine wird jetzt individuell der tatsächlichen Situation angepasst. Die Maschine erkennt selbstständig an Geometrieparametern, wann das Warmfahren beendet und die Produktion gestartet werden kann. Falls eine Neukalibrierung erforderlich sein sollte, erkennt die Kalibriersoftware dies selbst und weist darauf hin. In Verbindung mit einem Palettenspeicher kann die Kalibrierung sogar vollautomatisch eingeleitet werden. Prozesssicherheit ist bei Grob eingebaut und bleibt nicht dem Zufall überlassen.

Flexibilität: Von Prototypen bis hin zur Serienfertigung

Eine wichtige Säule des Erfolgs der G-Baureihe ist die einzigartige Kombination aus werkstatttauglicher Ergonomie und perfekter Automatisierbarkeit.

Die Maschine passt in den JobShop-Bereich genauso gut wie in die Serienfertigung. In Kombination mit einem Palettenspeicher kann die Maschine beispielsweise in der Frühschicht für Prototypen verwendet werden und nachts für die Serienproduktion. Neue Erweiterungen des Optionsbaukastens stellen die HSK-E40-Spindeln mit bis zu 42 000 U/min und einem Kompakttisch mit Zentrumsspannung dar. Damit wird die Maschine für neue Anwendungsgebiete wie z.B. die Medizintechnik mit kleineren Werkstücken und kleineren Werkzeugen besonders attraktiv.

Produktivität: Hohe Zerspanleistung und herausragendes Achskonzept

Wie auch die G350-, G550- und G750-Universalmaschinen punktet die G150 mit dem herausragenden Achskonzept. Die horizontale Spindel stellt sicher, dass nichts die Produktion stoppen kann. Herausragende Fräsleitungen und geringer Werkzeugverschleiss werden auf der Spindelseite entschieden. Deshalb hat dieses Konzept die Z-Führungen näher am Werkstück als jedes andere Konzept. Dies garantiert einmalige Zerspanungsleistung, und das komplett unabhängig von der Z-Achsen-Position.

Fortschritt in der industriellen Serienfertigung

Automatisierungslösungen in der Klein-, Mittel- und Grossserienfertigung haben bei Grob eine lange Tradition. Ergänzt wurden sie in diesem Jahr durch die neu entwickelte Grob-Roboterzelle (GRC) und durch das Palettenrundspeichersystem (PSS-R) in der Light-Version. Die neu entwickelte Grob-Roboterzelle (GRC) steht in Kombination mit den G-Modulen für höchste Flexibilität und Individualisierung in der Fertigung. Mit dieser Automation hat Grob eine Komplettlösung aus einer Hand entwickelt, die mit einem einheitlichen Design sowie abgestimmten Schnittstellen überzeugt. Die kompakte Bauweise mit einem gemeinsamen Grundgestell ermöglicht eine einfache und schnelle Installation. Aufgrund der standardisierten Software lässt sich die Zelle in kürzester Zeit in Betrieb nehmen. Das innovative Zuführsystem mit Schubladen lässt eine längere mannlose Produktion zu. Für unterschiedliche Spannvorrichtungen und Werkstücktypen steht ein automatisierter Spannvorrichtungs- und Greiferwechsel bereit. Die Anbindung an die moderne Grob-Leitsoftware Grob4Automation zur flexiblen Planung und Verwaltung von Fertigungsaufträgen verbessert die Abläufe in der Produktion. Gleichzeitig sorgen parametrisierbare Werkstückgeometrien für kurze Rüstzeiten.

Das neue Grob-Palettenrundspeichersystem PSS-R light eignet sich für flexible und wirtschaftliche Fertigungen bei kleineren und mittleren Losgrössen bis hin zu Einzelaufträgen. Es verfügt über eine Kapazität von bis zu zehn Paletten für die Palettengrösse von 320 mm x 320 mm bzw. acht Paletten für die Palettengrösse von 400 mm x 400 mm. Seine Steuerung ist sehr intuitiv und komplett in der Maschinensteuerung integriert. Optional kann das PSS-R light auch an die Grob-eigene Leitsoftware Grob4Automation angebunden werden und ist jederzeit schnell und unkompliziert nachrüstbar. Es ermöglicht Nebenzeiten zu reduzieren, Hauptzeiten zu erhöhen und steigert dadurch signifikant die Wirtschaftlichkeit der Anlage. So können Werkstücke hauptzeitparallel gespannt werden und z. B. bei einer Variante mit zehn Paletten, bereits bei durchschnittlich 30 Minuten Bearbeitungszeit, fünf Stunden mannlos gefahren werden. Dank der horizontalen Spindel und der runden Front hat der Bediener zudem jederzeit einen hervorragenden Einblick in den Arbeitsraum.

Grob Virtual Open House

Zum ersten Mal präsentierten die Grob-Werke ihre technischen Innovationen und Maschinenhighlights im Rahmen eines Virtual Open House, so auch die die neue G150. Vom 5. bis 10. Oktober hatten Besucher die Möglichkeit, sich digital über Maschinen aus dem Universal- und Systemgeschäft zu informieren. Darüber hinaus zeigte Grob smarte Serviceprodukte, innovative Schulungskonzepte sowie Anwendungen der eigens entwickelten Software-​Lösung Grob-NET4Industry. Im Bereich Neue Technologien waren neben Inhalten zu den Themen Elektromobilität auch die Batteriemodulmontage und neue Verfahrenstechniken wie das Imprägnieren zu sehen. Ausserdem konnten die Besucher auf einem virtuellen Rundgang einen Blick hinter die Kulissen werfen oder sich im Live-Chat direkt mit Grob-Experten austauschen. -ari- SMM

(ID:47025427)