Rekordumsatz in allen Märkten

Rekordjahr mit Fliessmontage und Effizienzprogramm

| Redakteur: Anne Richter

Unter Tage, im Versuchstollen Hagerbach, präsentierte Studer seinen Geschäftsgang 2018.
Bildergalerie: 2 Bilder
Unter Tage, im Versuchstollen Hagerbach, präsentierte Studer seinen Geschäftsgang 2018. (Bild: Anne Rcihter, SMM)

Die Fritz Studer AG hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem Rekordumsatz in allen Märkten abgeschlossen. Auch Auftragseingänge waren die höchsten in der Unternehmensgeschichte. Studer-Präzisions-Rundschleifmaschinen wurden an Kunden in über 40 Länder weltweit geliefert.

Über 60 Journalisten aus aller Welt stiegen am 14. März 2019 in die Tiefe der Schweizer Bergwelt hinab zur jährlichen Studer Pressekonferenz. Der Versuchsstollen mit Forschungslabor ist ein Ort, von dem viel Pionierarbeit und Innovationskraft ausgeht. Untertags präsentierte der Rundschleifspezialist aus Thun die Geschäftszahlen 2018. Und die waren ähnlich beeindruckend wie der Versuchsstollen.

«2018 war für Studer ein absolutes Rekordjahr», mit diesen Worten präsentierte Studer CEO Jens Bleher die Geschäftszahlen 2018 des Unternehmens. Nicht nur der Umsatz lag dabei auf absolutem Rekordniveau in allen Märkten, sondern auch die Auftragseingänge waren die höchsten der Unternehmensgeschichte. Zusätzlich konnten 35 Prozent mehr Kunden gewonnen werden. Als wichtigste Voraussetzungen für die Rekordzahlen 2018 sieht Jens Bleher einerseits die 2015 als Antwort auf den Frankenschock eingeführte Fliessmontage in Thun sowie andererseits das Effizienzprogramm Puls, welches als Unternehmensphilosophie für alle Bereiche bei Studer relevant ist. «Ohne diese Massnahmen wäre dieser Umsatzanstieg nicht möglich gewesen. Wobei unsere Lieferzeiten annähernd konstant geblieben sind», berichtet J. Bleher.

Fliessmontage als Antwort auf Frankenschock

Prozessstabilität

Fliessmontage als Antwort auf Frankenschock

28.04.16 - Studer hat im Jahr 2015 seine ambitionierten Umsatzzahlen verfehlt. Das gab die Unternehmensleitung auf der Pressekonferenz anlässlich des Motion Meetings 2016 am 19. Februar in Steffisburg bekannt. Trotzdem ist das Unternehmen gut aufgestellt, da Strategien gefunden wurden, um mit der Situation umzugehen. Dazu gehört die Einführung einer Fliessmontage am Standort in Thun. Schaudt Mikrosa hat dank starker Automobilindustrie seine Vorjahreszahlen deutlich übertroffen. lesen

Effiziente Werkzeughilfsmittel durch 3D-Druck herstellen

Vorteile von 3D-gedruckten Betriebsmitteln

Effiziente Werkzeughilfsmittel durch 3D-Druck herstellen

Werkzeughilfsmittel müssen nicht immer aus Metall gefertigt werden. Durch den Einsatz von verschiedenen Kunststoffen können Sie im 3D-Druck oft noch bessere Eigenschaften zu geringeren Kosten erzielen. weiter...

Maschinenportfolio und Absatz im Detail

Die Verknappung der weltweiten Beschaffungsmärkte, mit gleichzeitigem Anstieg der Auftragseingänge, forderte das Unternehmen stark. Gleichzeitig führte man die Entwicklung neuer Maschinen weiter bis zur Serienreife.Ein starkes Wachstum verzeichnete Studer 2018 in den zentraleuropäischen Märkte sowie Nord- und Osteuropa - hier erreichte man den höchsten Auftragseingang der Geschichte. Latein-Europa konnte zum dritten Mal hinter-einander ein sehr starkes Jahr verzeichnen. Auch in China konnte Studer im Jahr 2018 stark wachsen. Die Nachfrage war vor allem bei den Innenrundschleifmaschinen hoch - 2018 konnte hier ein Rekord-Auftragseingang verzeichnet werden.

Den grössten Umsatz erzielte Studer mit der S33, der Favorit und der S41. Die S31 konnte der Rundschleifer im letzten Jahr zum 1000sten Mal ausliefern. «Damit beweist die Maschine seit Jahren höchste Zuverlässigkeit und Präzision», erläutert Sandro Bottazzo, CSO der Fritz Studer AG. Schliesslich verzeichnete auch die kleine Produktions-Rundschleifmaschine S11 einen neuen Verkaufsrekord.

Weltweit nahe am Kunden

Studer ist weltweit zu Hause und deckt alle Weltmärkte mit spezialisierten Vertretungen ab. «Wir sprechen die Sprache unserer Kunden: mit über 150 Vertriebspartnern haben wir das weltweit dichteste Beraternetz im Schleifen», ist Bottazzo sichtlich stolz. Studer Kunden sind vor allem in den folgenden Segmenten tätig:

  • Automobilbranche: Die Branche wuchs nach einem sehr starken 2017 im letzten Jahr weniger an
  • Maschinenbau: Er ist konstant stark und wichtig
  • Werkzeug- und Formenbau: Das zweite Jahr hintereinander befindet er sich bei einem hohen Anteil
  • Job-Shopper: Ein eminent wichtiges Segment für die Firma Studer. Es zeichnet sich durch eine hohe Treue und Langfristigkeit aus
  • Aerospace: Die Branche befindet sich auf einem konstant hohen Niveau. Auch hier profitiert Studer von der grossen Nachfrage im weltweiten Flugverkehr.

Studer deckt auch kleinere Märkte wie beispielsweise den Medizinalbereich ab. Bei vielen Herstellern von Implantaten oder Medizinalwerkzeugen ist Studer der bevorzugte Partner.

«Für die Kunden schnell und kompetent zur Seite stehen.»

Studer unterstützt seine Kunden mit 200 Mitarbeitern im Customer Care, davon weltweit über 130 lokale Servicetechniker. Die Kundennähe zeigt sich auch in der Sprachenvielfalt des Unternehmens. In insgesamt zehn verschiedenen Sprachen ist Studer für seine Kunden da. «Für die Kunden schnell und kompetent zur Seite stehen. Das ist das Ziel von Studer», erläutert Bottazzo. Für eine noch bessere Betreuung hat man den Solution Support eingeführt. Diese Massnahme hilft, dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken und das Wissen besser in der Firma zu verteilen. Der Bereich Customer Care wächst im zweistelligen Bereich. Für sämtliche Customer Care-Dienstleistungen verzeichnete Studer einen neuen Rekord.

Mechanische Bearbeitung ausgebaut

«Präzise Schleifmaschinen erfordern präzise Komponenten», bekräftigt Jens Bleher, CEO von Studer. Deshalb baut Studer seine Kernkompetenz in der mechanischen Bearbeitung weiter aus. Mehrere Millionen wurden in drei grosse 5-Achs-Fräsbearbeitungszentren mit integrierter Drehfunktion investiert. Neben höherer Effizienz ermöglichen die neuen Maschinen eine noch bessere Präzision durch Komplettbearbeitung und Reduktion von Aufspannungen. Die Anlage bietet ideale Voraussetzungen, die Fabrikation nach modernsten Industrie 4.0 Standards zu digitalisieren. Studer wurde zudem in allen VDA- und ISO-Zertifizierungen auf die neuesten Standards auditiert und erfolgreich rezertifiziert.

Das Herzstück der Produktion ist die kontinuierliche Fliessmontage Plus. Dieses, im Maschinenbau revolutionäre System, hat nach einer Rekordproduktion im Jahr 2017 eine weitere Steigerung im Jahr 2018 ermöglicht und setzt hinsichtlich Produktivität neue Massstäbe in effizientem Maschinenbau. Dank dieser konnte Studer die kürzesten Lieferzeiten der Schleifindustrie weiter halten. -ari- SMM

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45821805 / Konjunktur & Bilanzen)