Wendeschneideplatten von Mitsubishi

Wendeschneidplatten für die Drehbearbeitung von Sinterlegierungen und Gusseisen

| Redakteur: Silvano Böni

(Bild: Mitsubishi Materials)

Die Wendeschneidplatten MB4120 von Mitsubishi Materials sind besonders gut für die hocheffiziente Drehbearbeitung von Sinterlegierungen und Gusseisen geeignet. Sie ergänzt die bestehenden Sorten MB4020 und MB730, aber bietet durch neueste Fortschritte in der CBN-Fertigungstechnologie das entscheidende Plus an Leistung, das den Anforderungen der Anwender Rechnung trägt.

Die CBN-Sorte MB4120 eignet sich ideal für die stabile und instabile Drehbearbeitung von Komponenten in der Automobiltechnik. Beispielsweise lassen sich aus Sinterlegierung gefertigte Ventil- und Ölpumpenteile mit der neuen Sorte effizient bearbeiten. Ermöglicht wurde die weitere Leistungsoptimierung durch einen neu entwickelten Binder und ein neues Sinterverfahren. Diese beiden Neuerungen bewirken eine hohe Haftung der feinen CBN-Körner im Substrat der MB4120.

Die feinen CBN-Körner verleihen der Schneidkante eine höhere Zähigkeit und ermöglichen auch bei der instabilen Bearbeitung gleichmässige Leistungsentfaltung. Zudem stärkt das weiter optimierte Sinterverfahren die Adhäsion zwischen den CBN-Partikeln und führt zu einer höheren Bruch- und Verschleissbeständigkeit. Bei der schweren, instabilen Plandrehbearbeitung einer hochfesten Sinterlegierung verdoppelt sich dank der erhöhten Bruchfestigkeit die Werkzeugstandzeit gegenüber herkömmlichen CBN-Sorten.

Ein besonderer Vorteil des hohen CBN-Gehalts im Vergleich zu herkömmlichen Produkten ist die hohe chemische Stabilität, welche die Aufbauschneidenbildung an der Schneidkante reduziert. Das Ergebnis ist eine hohe Masshaltigkeit der fertigen Komponenten und die Gewissheit einer hohen Standzeit bei gleichbleibender Oberflächenqualität.

Eine breite Auswahl an Schneidkantenverfasungen für alle Anwendungen ist erhältlich. Hier ist der Typ SF die erste Wahl, da seine besonders scharfe Schneidkante zu geringerem Schnittwiderstand und weniger Gratbildung führt. Es gibt vier weitere Verfasungen, und zwar – in der Reihenfolge ihrer Festigkeit – SE mit abgerundeter Schneidkante sowie FS, GS und TS jeweils mit verfaster Schneidkante.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45713194 / Spanende Fertigung)