Suchen

Verschleissmechanismen Werkzeugversagen durch minimale Veränderung

| Redakteur: Matthias Böhm

Was kann zum katastrophalen, plötzlichen Werkzeugversagen führen? Dr. Rechberger, Entwicklungsleiter bei Fraisa SA, gibt Antworten darauf. Er weiss, welche Faktoren entscheidend sind, damit die Fertigung prozesssicher läuft und die Produktion nicht in der Katastrophe endet.

Firmen zum Thema

Mikroaufbauschneiden (Aufklebungen), die wie in diesem Bild zu Mikroausbrüchen führen können.
Mikroaufbauschneiden (Aufklebungen), die wie in diesem Bild zu Mikroausbrüchen führen können.
(Bild: Fraisa SA)

SMM: Herr Dr. Rechberger, in Ihrem Plenumsreferat während des Swissmem-Zerspanungsseminars gehen Sie konkret auf Verschleissmechanismen und deren Auswirkungen auf Prozesssicherheit ein. Können Sie die Zusammenhänge näher erläutern.

Dr. Johann Rechberger: In der heutigen industriellen Fertigung muss typischerweise immer ein Produktivitätsoptimum angestrebt werden, wo die Fertigungszeit weit bestimmender ist als Werkzeugkosten. Es kann also nicht im «Schongang» gearbeitet werden, bloss um Werkzeugstandzeiten hochzuhalten. Wollen wir aber mit aggressiven Einsatzbedingungen trotzdem eine hohe Prozesssicherheit gewährleisten, so muss der Werkzeugverschleiss kalkulierbar sein.

Wie wichtig ist es, die Verschleissmechanismen zu verstehen?

Dr. J. Rechberger: In der Entwicklung werden die Werkzeuge auf definierte Standzeit ausgelegt mit dem Verschleiss als begrenzendem Kriterium. Die Einsatzbedingungen mit Strategien und Schnittdaten sind dabei ein integraler Bestandteil des Werkzeuges, ohne die ein prozesssicheres und gleichzeitig wirtschaftliches Arbeiten nicht garantiert werden könnte. Damit auch die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse gewährleistet werden kann, gehört von Herstellerseite gezwungenermassen auch eine sehr genaue und vertiefte Kenntnis von Schneidstoffen und Beschichtungen dazu. Zwar ist jede Anwendung «einzigartig» und komplex, aber das Verständnis der Verschleissmechanismen erlaubt schlussendlich auch eine gute Abschätzung der Prozesssicherheit in der Breite.

Bildergalerie

(ID:35316840)