Präzisionsspannmittel Präzisionsspannmittel ermöglichen mannlosen Schleifprozess

Redakteur: Victoria Sonnenberg

Beim Schleifen und Nachschärfen von Werkzeugen stellen Hinterschnitte, Freiformflächen, neue Werkstoffe und enge Toleranzen hohe Anforderungen an die Spannmittel. Deshalb steigt der Bedarf für vielseitig verwendbare Präzisionsspannmittel, die auch bei kleinen Losgrössen einen mannlosen Schleifprozess ermöglichen.

Firmen zum Thema

(Bild: Schunk)

Ein technologisches Highlight ist das voll automatische Schleiffutter Schunk Prismo 3, das gezielt für voll automatisierte Schleifprozesse entwickelt wurde. Stufenlos und mit einer hohen Spannwiederholgenauigkeit ≤ 0,005 mm sowie einer Rundlaufgenauigkeit ≤ 0,01 mm bei einer Ausspannlänge von 45 mm deckt es einen Spannbereich von 3 bis 20 mm ab, ohne dass hierfür Zwischenbüchen eingesetzt oder Umbauten am Futter erforderlich sind.

Während des Spannvorgangs wird der Werkzeugschaft automatisch im Spannfutter zentriert. Da die X-Achse unabhängig vom Werkzeugdurchmesser stets unverändert bleibt, sprich alle Spannbacken auf der identischen axialen Position verharren, können unterschiedlichste Bohr-, Reib- und Fräswerkzeuge auch in kleinen Stückzahlen ohne Neuprogrammierung des L1-Masses mannlos in chaotischer Reihenfolge bearbeitet werden. Aufwändige Zusatzprogrammierungen und die Gefahr eines Crashs wegen einer nicht berücksichtigten Achsverschiebung gehören damit der Vergangenheit an.

Hartstoffbeschichtete Spannbacken sorgen für hohe Standzeiten und eine hohe Prozesssicherheit im 24/7-Betrieb. Eine optimierte Störkontur stellt sicher, dass die Schleifscheibe auch bei anspruchsvollen Operationen ungehindert auslaufen kann. Sollte es doch einmal zu Schäden kommen, lässt sich der Backensatz komplett austauschen.

Der konstruktive Aufbau, die Grundhülse sowie die robuste Bauweise verleihen dem Futter eine ausgesprochen hohe Steifigkeit. Seine stabilen Backenführungen verhindern das Aufschwingen der Schleifscheiben und unterbinden Taumelschlag fast komplett. Um Verschmutzungen zu verhindern und die hohe Präzision dauerhaft zu erhalten, wird das Futter im Schleifbetrieb mit gereinigtem Öl gespült.

Kompakte Abmessungen von 125 mm x 125 mm lassen jede Menge Platz für die Werkzeuge, den Schleifprozess und die Beladung. Vor allem bei Scharfschleifern stösst das mechanische High-End-Futter auf grosses Interesse, zumal es mit fast allen Schnittstellen kompatibel ist – vom Axial-Spannzylinder bis zum Radial-Vorder-Endfutter. Sogar individuelle Maschinenschnittstellen lassen sich realisieren.

(ID:44008104)