Robotik Wie Werker den Roboter als Kollegen akzeptieren

Redakteur: Claudia Otto

Roboter ersetzen Menschen. Dies ist eine tiefsitzende Angst im Zusammenhang mit Automatisierung. Doch statt „ersetzen“ kann man nun „ergänzen“ schreiben, denn kollaborierende Roboter können Werkern viele Vorteile bieten. Dazu müssen allerdings die Voraussetzungen stimmen.

Anbieter zum Thema

Kollaborierende Roboter sollen die Menschen nicht ersetzen sondern mit ihnen zusammenarbeiten.
Kollaborierende Roboter sollen die Menschen nicht ersetzen sondern mit ihnen zusammenarbeiten.
( © Mopic - Fotolia)

Der Roboter im klassischen Sinn wird von vielen Werkern weiterhin als Bedrohung wahrgenommen. Da ist sich Dr. Steffen Wischmann von der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH sicher. „Man sieht ihn als eine Maschine, die manuelle Arbeit ersetzt, hoch automatisiert ist und dabei präziser, effizienter und langfristig günstiger als ein menschlicher Arbeiter funktioniert.“ Die neue Generation kollaborierender Roboter birgt laut Wischmann das Potenzial, diese Sichtweise zu ändern. In Abgrenzung zu den klassischen Industrierobotern sollten diese Maschinen eher als intelligente Werkzeuge betrachtet werden, die in Zusammenarbeit mit dem Werker dessen Arbeit erleichtern können.

Nach Meinung des Experten gibt es zwei Hauptakzeptanzprobleme bei Werkern im Zusammenhang mit dem Einsatz von Robotern. Das erste ist die immanente Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes. Die oben angesprochene kollaborierende Sichtweise könne dem entgegensteuern. Dazu müssten dem Werker jedoch genügend Freiheiten gegeben werden, wie und wann er mit einem Roboter kooperiert. „Diese Fragestellung wird bei den derzeitigen Technologien kaum oder gar nicht beachtet“, warnt Wischmann.

Bildergalerie

Verstehen warum der Roboter was macht

Aktuell stünden vor allem Sicherheitsaspekte und einfache Bedienbarkeit im Vordergrund. Dabei sei einfache Bedienbarkeit gleichzeitig das zweite grosse Akzeptanzproblem. „Die Programmierung und Instruktion klassischer Industrieroboter war bislang für den einfachen Werker nur in den seltensten Fällen möglich. Neue Arten von Mensch-Roboter-Schnittstellen verändern dies.“

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43168480)